11 stellen sich neu auf

Zu dieser Geschichte gibt es drei kostenlose Kurzgeschichten, in denen andere Beteiligte zu Wort kommen und aus ihrer Sicht jene Ereignisse schildern, bei denen Sophie nicht live dabei ist. Eine Übersicht über die kostenlosen Ebooks befindet sich hier.


Erschienen im Februar 2018

68 Seiten

ISBN 978-3746093420

Erhältlich als Ebook

 

Sophie und ihre Freundinnen von der Ballfreunde-Mädchenmannschaft freuen sich schon auf die neue Saison. Aber irgendjemand im Verein hat etwas dagegen, die Mannschaft soll sogar abgeschafft werden! Sophie und die anderen haben nicht mehr in der Hand als Gerüchte und Vermutungen, sicher ist nur eins: Ihnen bleiben nur wenige Tage, um herauszufinden, wer und warum, sonst wird es ihre Mannschaft schon bald nicht mehr geben.

 

Ebook kaufen €1,99

Autorenplauderei:

Neuaufbau einer Mannschaft

Ein Teil der Handlung des vierten Bandes über Sophie und ihre Kameradinnen war in gewisser Weise schon vorgegeben. Mit dem Turnier im dritten Buch der Reihe endete die Saison, und damit auch für Alina, Hatice, Miliana, Sarah und Enya die Zeit als Jugendspielerinnen. Es war also klar, dass es Veränderungen in der Mannschaft gibt, und daraus ergab sich für mich schnell die Idee, aus genau diesem unvermeidlichen Neuaufbau das nächste Abenteuer der Mädchen zu machen.

 

Der Hammer trifft mich unverhofft: Der Vorstand meines Fußballvereins hat mit neunundneunzigprozentiger Sicherheit beschlossen, für die neue Saison keine Mädchenmannschaft zum Spielbetrieb zu melden. Ich bin fassungslos, kann es gar nicht glauben – die Ballfreunde haben immer schon eine Mädchenmannschaft gehabt, solange ich denken kann!

Uns die schlechte Nachricht persönlich mitzuteilen, den Mumm hat vom Vorstand natürlich keiner. Nein, sie überlassen es unserer Trainerin, die Botschaft an uns weiterzugeben, und selbst Elena wird nicht offiziell informiert; sie erfährt es auch nur hintenrum von einem anderen Jugendtrainer, der mit der Tochter von einem aus dem Vorstand zusammen ist und so immer wieder mal was aufschnappt. Elena überbringt uns die Hiobsbotschaft beim vorletzten Training vor den großen Ferien, und ich sehe ihr an, dass sie sich beherrschen muss, um weder in Tränen auszubrechen, noch den Vorstand mit besonders unfeinen Schimpfwörtern zu belegen.

Bei einigen von uns fließen Tränen, ich spüre selbst meine Augen brennen, und andere sind bleich vor Schreck und Wut. Keine von uns kann sich vorstellen, zu einem anderen Verein zu gehen, wir gehören als Mannschaft zusammen. Ich bin bei den Ballfreunden, seit ich vier Jahre alt war, und mir war immer klar, dass ich meine Karriere auch bei diesem Verein beenden würde. Aber doch nicht so! Ich will weiter Fußball spielen, da gibt’s für mich nichts zu überlegen, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, für irgendeinen anderen Verein aufzulaufen, nicht für den FC, nicht für die Kickers oder die Eintracht. Die Ballfreunde sind mein Verein, nicht nur, weil es der für mich nächstgelegene ist, sie sind meine fußballerische Heimat.

Die Begründung, warum die Mannschaft nicht für die neue Saison gemeldet werden soll, ist übrigens simpel: Der Kader ist angeblich zu klein. Die Gefahr wäre zu groß, dass der Verein Ordnungsgeld zahlen muss, weil wir nicht antreten, heißt es, und dass die Mannschaft am Ende während der Saison zurückgezogen werden muss, was auch Strafe kostet. Die rechnen von den sechzehn Spielerinnen, die sie zu Beginn dieser Saison gemeldet haben, lediglich die Verluste ab, ohne auf der Gegenseite sichere oder mögliche Zugänge zu berücksichtigen: minus fünf Mädchen, die dieses Jahr siebzehn geworden sind oder noch werden und deshalb ab Juli nicht mehr für die B-Juniorinnen spielen dürfen, und minus Martha, unsere Torfrau, von der sie glauben, dass sie zum FC wechseln wird.

Das als Milchmädchenrechnung zu bezeichnen würde jedes Milchmädchen beleidigen. Wahr ist, dass uns die Stammbesetzung der rechten Außenbahn mit Alina und Miliana, meine Partnerin aus der Innenverteidigung, Hatice, unsere Spielmacherin Enya und unsere offensive Mittelfeldspielerin und Ersatztorhüterin Sarah Richtung Damenmannschaft verlassen. Wahr ist ebenfalls, dass wir diese Abgänge so ganz leicht wirklich nicht werden kompensieren können, weil die fünf einfach gut sind. Wahr ist aber eben auch, und da lässt unser Vorstand einen wichtigen Teil der Rechnung einfach weg, dass damit immer noch elf Spielerinnen bleiben und drei weitere sicher neu dazukommen. Verena und Joana haben ja vor einem Jahr schon ausgeholfen, als wirklich Not an Mann war, sie haben mit uns das legendäre Finale der Stadtmeisterschaft gespielt, das wir gegen den hoch favorisierten FC gewonnen haben, und sie waren über Fronleichnam auch mit uns beim Turnier in Frankreich. Beide trainieren regelmäßig mit uns, zusätzlich zum Training mit den Mannschaften, zu denen sie offiziell noch gehören, und haben angekündigt, zur neuen Saison komplett zu uns zu wechseln. Auch Nele, jetzt noch zusammen mit Joana in der E-Jugend, wird zu uns kommen, damit wären wir dann schon wieder bei vierzehn Spielerinnen, die jetzt schon sicher feststehen, nicht bei zehn, wie der Vorstand behauptet. Das Wagnis könnte man problemlos eingehen, dass wir ein eingeschworener Haufen sind, der auch dann antritt, wenn die Sache aussichtslos scheint, haben wir ja wohl oft genug bewiesen, und was wir dem Verein damit schon an Ordnungsgelder und Scherereien erspart haben, ist auch nicht ohne. Immerhin sind wir auf eigene Faust doch noch zum Finale der letztjährigen Stadtmeisterschaft angetreten, das Elena wegen der vielen Ausfälle schon absagen wollte, und wenn wir nicht die Damen bei ihrer Hallenstadtmeisterschaft vertreten hätten, dann hätte der Verein im Januar auch noch mal 250 Euro in den Kamin schreiben können.

Bleibt noch die Frage nach Martha und ihrem angeblichen Wechsel zum FC. Wenn Martha ginge, dann wäre das wirklich ein schwerer Verlust, wir hätten kaum eine Chance, eine andere Torhüterin zu finden, die auch nur annähernd so gut ist, aber die Überzeugung, dass sie den Verein tatsächlich verlassen könnte, hat der Vorstand ziemlich exklusiv. Dass Martha kommt, hätten die vom FC zwar gerne, die Torfrau der Damenmannschaft ist schwanger, deshalb wollen sie die derzeitige Torfrau der Mädchen zur Seniorin erklären und hochziehen, brauchen also einen Ersatz für die Juniorinnen, aber damit hat Martha sich nicht eine Sekunde beschäftigt. Weil das mit Bezahlung bei Jugendspielern streng reguliert ist, wollte der FC ihr den Wechsel mit dem angepeilten Aufstieg in die Bezirksliga und toller Ausrüstung schmackhaft machen, die sie ihr spendieren wollten, aber Martha hat sich das nicht mal richtig bis zum Ende angehört und den Leuten gesagt, sie sollten sie in Ruhe lassen, ein Wechsel käme nicht in die Tüte. Sie ist wie ich bei den Ballfreunden groß geworden und würde unsere Mannschaft gegen keine andere eintauschen. Keine Ahnung, auf welchen Umwegen aus diesem klaren Bekenntnis zu den Ballfreunden bei unserem Vorstand eine Zusage geworden ist, dass sie zum FC wechseln wird.